Startpunkt war der Heilige Teich. Der Plan: Baden, kleine Runde, am See entspannen. So weit so gut. Am See angekommen entdeckten wir neben einem Haufen Angler extrem viele Kaulquappen.

Tussis und Froschfreunde wie wir sind, nahmen wir erstmal Abstand vom Badeplan und kämpften uns durch den Wald auf einen wunderschönen Wanderweg.

Die Hunde ohne Leine voran, hörten wir auf einmal einen Mann laut reden. Wir pfiffen die Hunde heran (zugegeben nicht wirklich entspannt, denn zu zweit klappt der Rückruf in so einer Situation selten wie erhofft), und oh Wunder die Hunde kamen sofort und setzten sich neben uns. Nun sahen wir auch was los war, ein Reiter mit Hund kam vorbei. Er lobte sofort unsere wohlerzogenen Hunde, wir wünschten ihm einen schönen Tag. Als er vorbei war, bekamen wir einen Lachanfall. Denn ganz im Ernst, das war eine Situation die auch anders hätte ausgehen können.

Weiter ging es, an wunderschönen Orten vorbei.

Da wir sehr weit voraus gucken konnten, war die Chance einen Reiter, Jogger, Radler oder ähnliches aus dem nichts zu treffen gering und die Hunde konnten ohne Leine herumtollen.

  

Es war relativ warm und so freuten sich unsere zwei Chaoten, als sie endlich ein mini Schlammloch endeckten.

Leni trieb das Ganze auf die Spitze, denn sie gönnte sich eine Gesichtsmaske.

Nach drei Stunden waren wir weitestgehend unversehrt mit zwei nach Modder stinkenden Hunden wieder an unserem Auto angelangt. Und sehr froh unseren Ursprungsplan verworfen zu haben.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.