Eine Bootsfahrt die ist lustig…

Der Plan war: nur eine ganz kleine Runde laufen, und dann ausgiebig das neue Aufblaskanu in einem See bei Rochlitz testen. Silvia, eine liebe Freundin und Kollegin wartete am Bahnhof in Rochlitz seit einer Weile auf uns. Nach einer wilden Begrüßungsarie der Hunde schauten wir uns um und überlegten, welche Richtung wir von hier aus einschlagen. Ein kleiner Fahrradweg sah einladend aus und so starteten wir.

Das geniale an unseren Berufen ist, dass man durch flexible Arbeitszeiten dann laufen kann, wenn niemand sonst unterwegs ist. Also volle Kraft voraus an der Zwickauer Mulde entlang. Da wir ja nur eine kleine Runde laufen wollten, entschlossen wir uns, bald abzubiegen um den Rückweg zu beginnen. Wir liefen, und liefen, und standen plötzlich vor einem Hügel mit undurchdringbarem Brennesselgestrüpp. Undurchdringbar, dachten wir, achwas. Umkehren ist jetzt auch keine Option. Josi mähte unter Zuhilfenahme von Alicas Schleppleine mit vollem Körpereinsatz die Brennnesseln nieder (sehr zur Begeisterung unserer Hunde) sodass wir (fast) unversehrt hindurchkriechen konnten.

 

Der „Weg“ wurde aber nicht wirklich besser, das Gras wurde so hoch wie wir selbst, und es hieß wieder ab durchs Gebüsch.

 

Belohnt wurden wir jedoch mit einem wunderbaren kleinen See in dem die Hunde dankbar badeten.

Nun aber zügig zurück, denn eigentlich wollten wir die Hunde ja nur kurz auslasten. Der kleine Spaziergang hatte dann doch 2 Stunden gedauert und schwer dehydriert erreichten wir das Auto. Zum Glück dauerte die Fahrt zum Baggersee nur 10 Minuten, sodass wir endlich das Boot startklar machen konnten. Josis Schlauchkanu ist für 2 Erwachsene und 1 Kind ausgelegt (das klingt ja genau wie 2 Erwachsene und zwei Hunde), und so war es sinnvoll dass Silvia als dritter Erwachsener im eigenen Boot fährt. So hatte auch sie ihr Schlauchboot mitgebracht. „Das hab ich seit Jahren nicht benutzt. Ich muss es endlich mal wieder testen“, waren ihre einleitenden Worte. Und sie pumpte, und pumpte.

Als Josis Boot schon längst vollständig aufgeblasen war, pumpte Silvia noch immer. Nichts geschah. Alica entdeckte ein riesiges Loch in der Bootswand. „Dann schwimm ich euch hinterher“ schlug Silvia vor. „Oder ich schwimme und ziehe euer Boot.“ Wir waren geneigt, diesen äußerst attraktiven Vorschlag anzunehmen. Wir entschlossen uns letztlich dennoch, Silvia ins Boot zu holen und berechneten kurz das nun im Boot sitzende Gesamtgewicht. Frauen lieben es, ihr Gewicht zusammenzurechnen. Zu dritt, plus Hunde, plus Packsack mit Handtüchern UND der extrem wichtigen Wassermelone waren wir bei 205 Kilo. 200 sind zugelassen, passt schon. Leni bekam trotzdem ihre Schwimmweste an.

Das Boot hielt super durch und dank Silvias professionellen Paddelkünsten konnten wir entspannt die Insel auf der Mitte des Sees erreichen. Nun war Badezeit. Jedoch weniger entspannt als erwartet, denn Drágám denkt immer, dass er alle aus dem Wasser retten muss und klettert dazu auf den schwimmenden Menschen drauf.

Danach war Entspannung bei Rinderknochen für die Hunde und Wassermelone für die Menschen angesagt.

Mit vollem Magen ging es wieder ab ins Boot. Es ist superschön mit anzusehen wie sehr ein so genannter Angsthund wie Drágám so eine Fahrt genießen kann.

Auch Leni genoss die Stille und das Schaukeln des Bootes.

Mit einer gemütlichen Runde um den See endete die wunderbare Bootsfahrt.

Wieder zu Hause. Was träumen die Hunde wohl jetzt…

 

3 thoughts to “Rochlitz

  • Denise

    Huhu 🙂 Wir wollen demnächst auch mal eine Runde Padeln gehen mit unserem Collie.
    Ich hatte das glaub ich ein bisschen utnerschätzt, dass auch aufblasbare Kanus Hundekrallen wiederstehen. Habt ihr noch irgendwas auf den Boden gelegt oder ging das so?

    Grüße Denise

    Antworten
    • Feld

      Hallo, Drágám hat relativ lange Krallen, deshalb haben wir eine ganz billige Iosmatte hingelegt und die war auch am Ende zerlöchert. Es empfiehlt sich also wirklich was reinzulegen. Es gibt ja auch leicht beschichtete Matten, die sind dann nicht sofort kaputt. Das werden wir beim nächsten Mal nehmen. Grüße und viel Spass beim Paddeln

      Antworten
    • Feld

      Josi meint wenn die Krallen nicht so rausstehen wie bei Drágám, gehts auch ohne Matte!

      Antworten

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.